Nachdem Helios in der dritten Verhandlungsrunde am 16. Oktober erneut ablehnte über eine personelle Mindestbesetzung zu verhandeln, war klar, dass ein erneuter Streik bevorstehen würde. Dabei lehnten sie sämtliche Vorschläge von verdi pauschal ab. Sogar eine Befragung der Klinik MitarbeiterInnen zur allgemeinen Belastungssituation.

Am 3. Oktober führten Mitglieder der FAU-Syndikate in Düsseldorf, München, Stuttgart und Marburg Solidaritäts-Kundgebungen vor spanischen Konsulaten anlässlich des Generalstreiks in Katalonien durch. Sie verteilten Flugblätter, um Passant*innen über die Hintergründe des Generalstreiks zu informieren, zu dem unter anderem die Schwestergewerkschaft der FAU, die CNT, aufgerufen hatte. In Düsseldorf fanden sich am frühen Nachmittag etwa 70 Menschen vor dem Konsulat ein, die spontan Reden auf Spanisch und Deutsch hielten und Schilder und Transparente mitgebracht hatten.

Wir dokumentieren einen Aufruf der Regionalföderation Katalonien und Balearische Inseln unserer Schwestergewerkschaft CNT:

"Jeder Staat basiert auf Repression und erhält sich mit Gewalt, wie wir, die wir in Katalonien leben, momentan am eigenen Leib erfahren. Wenn der Staat seine territoriale Integrität in Gefahr sah, zögerte er nie, seine repressive Macht willkürlich einzusetzen. Diese Attacken fußen auf der Angst der etablierten Macht vor dem effektiven Einsatz der kollektiven Freiheiten durch die unterdrückten und ausgebeuteten Menschen der Region. Nichts entsetzt eine institutionalisierte Macht so sehr wie die Vorstellung, dass die Arbeiterklasse ihre Geschicke in die eigene Hand nimmt: deshalb können sie keine Form der Dissidenz tolerieren, welche ihnen entgleiten könnte.

Weit über 100 KollegInnen beteiligten sich am 19.9.2017 an einem stündigen Warnstreik am Helios Amper Klinikum Dachau und an der Helios Klinik Markt Indersdorf. Die Forderung nach grundsätzlich mehr Personal, einer personellen Regelung wie viele PatientInnen eine Pflegekraft maximal versorgen darf und eine anhand dessen festgelegte Bemessung der Besetzung der einzelnen Stationen wird seit fast einem Jahr regelmäßig öffentlich gefordert.

Die FAU München beteiligt sich am revolutionären Block der DGB-Demo. Los geht die Demo um 10.00 Uhr vor dem Gewerkschaftshaus in der Schwanthalerstraße 64.

Im direkten Anschluss findet auf dem Rindermarkt (nähe Marienplatz, die DGB-Demo führt direkt daran vorbei) ein libertäres 1.Mai-Fest statt. Neben Infoständen und Büchertischen gibt es ein Kinderprogramm und Live-Musik sowie Redebeiträge.
Ab 17. 00 Uhr werden wir dann mit euch den Abend in der Glockenbachwerkstatt (Blumenstraße 7) ausklingen lassen. Bei der revolutionären 1.Mai-Party ist viel Live-Musik geboten, sowie Büchertische, Speis und Trank.

 

Selbstorganisiert & Solidarisch - vom Widerstand zur gesellschaftlichen Alternative (Aufruf zum 1. Mai 2017)

Die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiterunion (FAU) begrüßt die aktuelle Überprüfung des umstrittenen Tarifeinheitsgesetzes (TEG) durch den ersten Senat des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe. Die Verfassungsbeschwerde hatten der Marburger Bund, die Pilotenvereinigung Cockpit und der Deutsche Journalistenverband gegen das Gesetz eingelegt.

Das TEG ist seit seiner Planung durch das Bundesarbeitsministerium unter Führung von Andrea Nahles (SPD) und seiner Verabschiedung 2015 höchst umstritten. Es sieht vor, dass nur der Tarifvertrag der größten Gewerkschaft im Betrieb in Kraft tritt. Kleineren Gewerkschaften wird dadurch die Möglichkeit des Arbeitskampfmittels Streik genommen.