Informationen zur Corona-Krise

Die derzeitige Corona-Krise stellt uns alle vor verschiedene Herausforderungen und wirft eine Menge Fragen auf. Solltet ihr rechtliche Fragen, insbesondere eure Arbeit betreffend haben, können wir euch die regelmäßig aktualisierten Infos unserer FAU-GenossInnen aus Jena und Berlin empfehlen:

https://jena.fau.org/corona/

https://berlin.fau.org/arbeitsrechtliches-faq-corona-krise

Wenn ihr oder FreundInnen im Moment Unterstützung braucht (zum Beispiel eine Einkaufshilfe oder sonstiges) weil ihr zur Risikogruppe gehört, in Quarantäne seid, oder euch andere Probleme entstehen, meldet euch gerne (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).

Auch wenn wir gerade die gewerkschaftlichen Aktivitäten eingestellt vhaben, um unsere Neugründung vorzubereiten, können wir untereinander solidarisch sein und gegenseitig helfen!

Solidarische Grüße FAU-München

Neustart für eine basisdemokratische Gewerkschaft!

Warum wird die Lage von uns Arbeitenden immer schwieriger und prekärer, ohne nennenswerte Gegenwehr unsererseits? Warum gibt es bei Fragen der unbezahlten Haus- und Betreuungsarbeit keine konsequenten Schritte nach vorne? Warum hat die gesamte Gewerkschaftsbewegung kaum angemessene Antworten für eine sich rasant ändernde Arbeitswelt? Warum können wir die Unzumutbarkeiten des Arbeitsalltags nicht in erfolgreiche Kämpfe ummünzen? Und was haben wir als Gewerkschaft mit alldem zu tun?

Wir, die Freie ArbeiterInnen Union München, haben lange versucht, einen Gewerkschaftsaufbau voranzutreiben, eine klassenpolitische Verankerung bei den KollegInnen im Betrieb zu erreichen. Gelungen ist uns das nicht. Strukturelle Schwächen, strategische Planlosigkeit, inhaltliche Beliebigkeit. Die Fehler müssen wir bei uns selbst suchen, und genau das werden wir tun. Alles kommt auf den Prüfstand, das Fundament wird neu gegossen, jeder Stein neu gesetzt. Dafür brauchen wir Zeit.

Wir stellen ab sofort all unsere äußerlich wahrnehmbaren Aktivitäten ein, um uns voll auf einen Neustart konzentrieren zu können.

Freie ArbeiterInnen Union München, 10.04.2019

Von April bis Juni führt die FAU München drei Veranstaltungen an jeweils wechselnden Orten durch. Dabei bildet der Kampf gegen die Lohnarbeit so etwas wie den Themenschwerpunkt der Vortragsreihe. Damit wollen wir verdeutlichen, dass die Basisgewerkschaft FAU die einzige Gewerkschaft in Deutschland ist, die konsequent antikapitalistisch ausgerichtet ist.

Den Auftakt des Veranstaltungsprogramms macht eine Buchvorstellung mit Diskussion am 12. April im KulturLaden Westend, bei der die Studie "Gegen die Arbeit" des US-amerikanischen Historikers Michael Seidman vorgestellt wird. Darin geht der Autor anhand der Arbeiterkämpfe in Barcelona und Paris 1936-38 unter anderem den Fragen nach, ob die ArbeiterInnen die Arbeit lieben und was von einem produktivitätsorienterten Fortschritt zu halten ist.

Die Veranstaltungsreihe wird am 4. Mai im EineWeltHaus durch einen Vortrag zur Leiharbeit fortgesetzt. Dabei wird auch der offensichtliche Zusammenhang zwischen der aktuellen Wirtschaftskrise und der ständigen Ausweitung der Leiharbeitsverhältnisse zur Sprache kommen. Der basisgewerkschaftliche Widerstand gegen diese Art prekärer Beschäftigung mündet für uns unmissverständlich in der Forderung nach der völligen Abschaffung der Leiharbeit.

Den Abschluss unserer Veranstaltungsreihe bildet schließlich die Veranstaltung zum Operaismus bzw. der Arbeiterautonomie am 13. Juni im Kafe Marat. Dabei sollen das Konzept und die Analysemethode des operaistischen Ansatzes vorgestellt werden. Stichpunkte hierfür wären unter anderem die Selbstorganisierung der Kämpfe oder auch die Formulierung emanzipatorischer Vorstellungen einer selbstbestimmten (autonomen) gesellschaftlichen Entwicklung.

Die genauen Daten und Uhrzeiten sind auf dieser Webseite unter "Termine" zu erfahren.

Alle Interessierten sind herzlich zu diesen Veranstaltungen der Basisgewerkschaft FAU eingeladen. Der Eintritt ist frei.