Neustart für eine basisdemokratische Gewerkschaft!

 

Warum wird die Lage von uns Arbeitenden immer schwieriger und prekärer, ohne nennenswerte Gegenwehr unsererseits? Warum gibt es bei Fragen der unbezahlten Haus- und Betreuungsarbeit keine konsequenten Schritte nach vorne? Warum hat die gesamte Gewerkschaftsbewegung kaum angemessene Antworten für eine sich rasant ändernde Arbeitswelt? Warum können wir die Unzumutbarkeiten des Arbeitsalltags nicht in erfolgreiche Kämpfe ummünzen? Und was haben wir als Gewerkschaft mit alldem zu tun?

Wir, die Freie ArbeiterInnen Union München, haben lange versucht, einen Gewerkschaftsaufbau voranzutreiben, eine klassenpolitische Verankerung bei den KollegInnen im Betrieb zu erreichen. Gelungen ist uns das nicht. Strukturelle Schwächen, strategische Planlosigkeit, inhaltliche Beliebigkeit. Die Fehler müssen wir bei uns selbst suchen, und genau das werden wir tun. Alles kommt auf den Prüfstand, das Fundament wird neu gegossen, jeder Stein neu gesetzt. Dafür brauchen wir Zeit.
  

Wir stellen ab sofort all unsere äußerlich wahrnehmbaren Aktivitäten ein, um uns voll auf einen Neustart konzentrieren zu können.

Freie ArbeiterInnen Union München, 10.04.2019

Libertäre Basisgewerkschaften und linke Gruppen rufen zu europaweitem Aktionstag am 31. März auf

Auf einem internationalen Treffen linker Gruppen und Basisgewerkschaften aus Griechenland, Deutschland, Spanien, Polen und Österreich Anfang Dezember in Frankfurt a. M. Wurde beschlossen: Für den 31. März wird unter dem Motto "M31 – European Day of Action against Capitalism" zu einem europaweiten Aktionstag gegen die autoritäre Krisenpolitik der Troika aus EU-Kommision, IWF und EZB aufgerufen.

Die antikapitalistischen Organisationen wollen damit ein deutliches Zeichen gegen den maßgeblich von Deutschland betriebenen Versuch unternehmen, die Wettbewerbsfähigkeit Europas auf dem kapitalistischen Weltmarkt auf dem Rücken von Lohnabhängigen und MigrantInnen zu sanieren. Mit dem international koordinierten Protest soll auch ein Zeichen gegen die nationalistische Stimmungsmache gegen die Lohnabhängigen in den südeuropäischen Ländern und die militärische Abschottung der EU-Außengrenzen gesetzt werden. Dagegen setzen die Organisatorinnen und Organisatoren die Perspektive einer grenzübergreifenden Selbsorganisation der von der Sparpolitik und kapitalistischen Ausbeutung betroffenen Menschen.

Insgesamt soll der Aktionstag im Frühjahr den Auftakt für eine weitergehende, europaweite Kooperation linker Gruppen und Basisgewerkschaften mit massiven Protesten im ganzen Jahr 2012 darstellen. Insofern stellt der Aufruf zum Aktionstag auch eine explizite Aufforderung zur Beteiligung an weitere antiautoritäre Gewerkschaften, Gruppen und Organisationen dar. In ganz Europa werden verschiedene Aktionen stattfinden.

In Deutschland soll eine zentrale Aktion am 31. März 2012 in Frankfurt a. M. Stattfinden, in deren Rahmen auch die Baustelle der neue "Europäischen Zentralbank" besucht werden soll.

Weitere Informationen gibt es in den nächsten zwei Monaten in verschiedenen Sprachen unter www.march31.net

Quelle: Pressemitteilung der FAU Frankfurt/M

 

 

„Dumpinglohn und Zwangsarbeit – dafür haben wir keine Zeit!“

Unter diesem Motto kämpft die Basisgewerkschaft FAU weiterhin bundesweit gegen die Leiharbeit und Hartz IV. Die unsicheren Arbeitsverhältnisse in der Leiharbeit, bei denen die Löhne der ausgeliehenen Beschäftigten durchschnittlich um 30 bis 50 Prozent geringer sind als die der festangestellten KollegInnen, stempeln die LeiharbeiterInnen zu Beschäftigten 2. Klasse ab. Trotzdem boomt die Menschenhändler-Branche und schon bald werden mehr als eine Million LeiharbeiterInnen ihrer prekären Arbeit nachgehen.

Durch die aktuelle Krise verschärft sich noch der Zwang auf die Menschen, Leiharbeit mit schlechten Arbeitsbedingungen und erbärmlichen Löhnen anzunehmen. An diesem Sklavensystem und den gezahlten Niedriglöhnen profitieren gleich zwei Unternehmen: Die Leihbude und die Entleihfirma. Da macht für die herrschende Klasse der Kapitalismus so richtig Spaß!

Den DGB-Gewerkschaften fällt gegen die zeitlich begrenzten Arbeitsverhältnisse nur die Forderung nach einem Mindestlohn für die Leiharbeitsbranche ein. Dieser liegt jedoch immer weit unter den Löhnen und Arbeitsbedingungen in den Entleihfirmen und ist damit das Gegenteil von gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

Wir von der FAU bleiben dagegen bei unseren grundsätzlichen Forderungen:

  • Equal pay statt Mindestlohn;

  • Abschaffung der Leiharbeit;

  • Übernahme aller LeiharbeiterInnen in die Entleihbetriebe;

  • Vollständige Nachzahlung der Lohnanteile entsprechend dem Grundsatz gleicher Lohn für gleiche Arbeit;

Damit ist die FAU weiterhin die einzige Gewerkschaft in Deutschland, die die völlige Abschaffung der Leiharbeit fordert und die Arbeiterkämpfe gegen Leiharbeitsfirmen durchgeführt und unterstützt hat. Wer Kontakt zur FAU-Kampagne gegen die Leiharbeit aufnehmen will, kann eine e-mail an folgende Adresse schicken: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Das bayerische Innenministerium startet Internetseite und erwähnt darin auch die Basisgewerkschaft FAU.

Wenn lohnabhängige ArbeiterInnen gegen soziale Ungleichheit und gegen die Zerstörung von Mensch und Natur durch die kapitalistische Produktionsweise aktiv kämpfen, soll es sich dabei also nach dem Willen des bayerischen Innenministerium um ein linksextremistisches Unterfangen handeln. Dies legt zumindest die Internetseite "Bayern gegen Linksextremismus" nahe, die soeben von der Innenbehörde offiziell gestartet wurde. Zunächst fällt dabei unangenehm auf, dass die Plattform von der Struktur her genau so aufgebaut ist wie die vor zwei Jahren gestartete Website "Bayern gegen Rechtsextremismus", was einer - für die CSU bezeichnende - Verharmlosung faschistischer Bewegungen darstellt.

Die Arbeitssituation an den Amper Kliniken in Dachau verschlechtert sich weiter.

Nachdem eine unabhängige Betriebsgruppe seit nunmehr über sechs Jahren versucht, die Arbeitsbedingungen an den privatisierten Kliniken in Dachau und Markt Indersdorf zu verbessern und dabei zwischendurch auch von der FAU München unterstützt wurde, verschärft sich die Situation für die Beschäftigten weiter Schritt für Schritt. Die in der unabhängigen Betriebsgruppe zusammengeschlossenen KollegInnen sehen sich in dieser Situation wieder einmal dazu gezwungen, mit einer Pressemitteilung an die Öffentlichkeit zu gehen. Im Folgenden dokumentiert die FAU München diese aktuelle Verlautbarung der kämpfenden Beschäftigten:

Pressemitteilung

Arbeitssituation der Beschäftigten an den Amper Kliniken AG Dachau ist im Begriff weiter zu eskalieren.

Durch bereits bestehende Personalmängel und daraus folgende Krankheitsausfälle durch Überbelastung, kommt zur allgemeinen Arbeitsverdichtung noch der Druck, die Ausfälle zu kompensieren. Dies hat sich, v.a. in den Bereichen der Pflege in der Inneren Medizin, derart verschärft, dass zum Teil nicht einmal mehr die einzelnen Schichten voll besetzt werden können. So manifestiert sich die Kehrseite der von Rhön Klinikum AG und Amper Kliniken AG verkündeten jährlichen Rekordzahlen an behandelten PatientInnen.

Wir Beschäftigte werden mit einem Hoffen auf ein "Sommerloch", also einem saisonbedingten Rückgang der PatientInnenzahlen, vertröstet. Neueinstellungen von Personal sind nicht in Sicht. Sowohl von Pflegekräften, als auch von der immer wieder angekündigten Schaffung von Stellen für Stationsassistentinnen, einem Berufsfeld das vor Jahren abgeschafft wurde.

Wir glauben nicht an "Sommermärchen" und haben keine Lust mehr uns länger hinhalten zu lassen. Daher fordern wir von sämtlichen Verantwortlichen, der (neuen) Klinikleitung, des ärztlichen Leitungsgremiums und der Pflegedienstleitung umgehend zu handeln und die Bettenzahlen den Personalzahlen anzugleichen, wenn dies umgekehrt schon nicht möglich scheint. Anders ausgedrückt: Wir fordern Betten zu sperren.

Unabhängige Betriebsgruppe Amperkliniken Dachau

 Im Juni und Juli führt die FAU München drei Veranstaltungen an wechselnden Orten durch.

 

Jeweils eine Veranstaltung deckt den Bereich Geschichte, Theorie und Praxis ab.

 

Wir wollen damit die Wichtigkeit sowohl von historischen Erfahrungen – die die Ausgebeuteten und Unterdrückten dieser Welt im Laufe der Geschichte gemacht haben – wie von fundierten theoretischen Erörterungen herausstreichen. Beides – historische Rückblicke und theoretische Analysen – muss in eine klassenkämpferische Praxis münden.

 

Den Auftakt des Sommerprogramms macht eine Veranstaltung zur libertären Revolution 1917/18 in der Ukraine am 2. Juni im KulturLaden Westend, bei der ein Dokumentarfilm über Nestor Machno gezeigt und ein Vortrag zu den sozialen und Klassenkämpfen in den Jahrhunderten davor gehalten wird.

 

Fortgesetzt wird die Veranstaltungsreihe am 29. Juni im Kafe Marat durch einen Vortrag über die Themen Klassenanalyse, materialistische Gesellschaftskritik sowie dem Verhältnis von Anarchismus und Marxismus.

 

Den Abschluss unserer kleinen Reihe bildet schließlich die Veranstaltung am 11. Juli über Widerstand und gewerkschaftliche Perspektiven in CallCenter im EineWeltHaus.

 

Die genauen Daten und Uhrzeiten sind auf dieser Webseite unter „Termine“ zu erfahren.

 

Alle Interessierten sind herzlich zu diesen Veranstaltungen der Basisgewerkschaft FAU eingeladen.

- Der Kampf von 44 KollegInnen in München für ihre Rechte -

 

Am Mittwoch, den 13.April 2011 klagte der Letzte von 35 türkischen WerkvertragsarbeiterInnen seinen Lohn gegen die Bosse des Unternehmens ARA ein. Damit gab das Landesarbeitsgericht München den ursprünglich 44 BauarbeiterInnen (neun hatten angesichts des Drucks ihre Klagen zurückgezogen) nachträglich Recht und sprach ihnen bis zu 16 000 Euro Lohnnachzahlungen zu. "Nach zwei Jahren hat sich die Hartnäckigkeit der Arbeiter endlich ausgezahlt!", so Nihal Ulusan, die Anwältin der bulgarischstämmigen WerkvertragsarbeiterInnen aus der Türkei.

 

Was sind Werkvertragsarbeitsverhältnisse?

 

Die ArbeiterInnen kamen im Rahmen der Werkvertragsarbeit aus der Türkei nach München. Diese basiert seit 1988 auf bilaterale Abkommen zwischen Deutschland und elf Ländern Osteuropas sowie der Türkei. Grundlage ist die Entsendung ausgehandelter Kontingente von WerkvertragsarbeiterInnen aus den jeweiligen Vertragsländern nach Deutschland. Diese dürfen nur für einen begrenzten Zeitraum (6 - 24 Monate) in ausgewählten Sektoren (Bau, Gebäudereinigungsgewerbe, etc.) eingesetzt werden. Dabei lassen sich die Menschen von Subunternehmen rekrutieren, die den organisatorischen Teil der Entsendung und des Aufenthalts übernehmen, um - ähnlich wie Zeitarbeitsfirmen - die "Arbeitskraft" an andere Unternehmen weiter zu vermieten. Eine äußerst perfide Methode der kapitalistischen Verwertung der Ware Arbeitskraft, die an modernes Sklaventum erinnert, denn die Aufenthaltserlaubnis ist an das Arbeitsverhältnis gebunden. Zudem ist ein Arbeitsplatzwechsel ausgeschlossen, die Wohn- und Arbeitssituation mehr als prekär.