Informationen zur Corona-Krise

Die derzeitige Corona-Krise stellt uns alle vor verschiedene Herausforderungen und wirft eine Menge Fragen auf. Solltet ihr rechtliche Fragen, insbesondere eure Arbeit betreffend haben, können wir euch die regelmäßig aktualisierten Infos unserer FAU-GenossInnen aus Jena und Berlin empfehlen:

https://jena.fau.org/corona/

https://berlin.fau.org/arbeitsrechtliches-faq-corona-krise

Wenn ihr oder FreundInnen im Moment Unterstützung braucht (zum Beispiel eine Einkaufshilfe oder sonstiges) weil ihr zur Risikogruppe gehört, in Quarantäne seid, oder euch andere Probleme entstehen, meldet euch gerne (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Auch wenn wir gerade die gewerkschaftlichen Aktivitäten eingestellt vhaben, um unsere Neugründung vorzubereiten, können wir untereinander solidarisch sein und gegenseitig helfen!

Solidarische Grüße FAU-München

Neustart für eine basisdemokratische Gewerkschaft!

Warum wird die Lage von uns Arbeitenden immer schwieriger und prekärer, ohne nennenswerte Gegenwehr unsererseits? Warum gibt es bei Fragen der unbezahlten Haus- und Betreuungsarbeit keine konsequenten Schritte nach vorne? Warum hat die gesamte Gewerkschaftsbewegung kaum angemessene Antworten für eine sich rasant ändernde Arbeitswelt? Warum können wir die Unzumutbarkeiten des Arbeitsalltags nicht in erfolgreiche Kämpfe ummünzen? Und was haben wir als Gewerkschaft mit alldem zu tun?

Wir, die Freie ArbeiterInnen Union München, haben lange versucht, einen Gewerkschaftsaufbau voranzutreiben, eine klassenpolitische Verankerung bei den KollegInnen im Betrieb zu erreichen. Gelungen ist uns das nicht. Strukturelle Schwächen, strategische Planlosigkeit, inhaltliche Beliebigkeit. Die Fehler müssen wir bei uns selbst suchen, und genau das werden wir tun. Alles kommt auf den Prüfstand, das Fundament wird neu gegossen, jeder Stein neu gesetzt. Dafür brauchen wir Zeit.

Wir stellen ab sofort all unsere äußerlich wahrnehmbaren Aktivitäten ein, um uns voll auf einen Neustart konzentrieren zu können.

Freie ArbeiterInnen Union München, 10.04.2019

 

„Dumpinglohn und Zwangsarbeit – dafür haben wir keine Zeit!“

Unter diesem Motto kämpft die Basisgewerkschaft FAU weiterhin bundesweit gegen die Leiharbeit und Hartz IV. Die unsicheren Arbeitsverhältnisse in der Leiharbeit, bei denen die Löhne der ausgeliehenen Beschäftigten durchschnittlich um 30 bis 50 Prozent geringer sind als die der festangestellten KollegInnen, stempeln die LeiharbeiterInnen zu Beschäftigten 2. Klasse ab. Trotzdem boomt die Menschenhändler-Branche und schon bald werden mehr als eine Million LeiharbeiterInnen ihrer prekären Arbeit nachgehen.

Durch die aktuelle Krise verschärft sich noch der Zwang auf die Menschen, Leiharbeit mit schlechten Arbeitsbedingungen und erbärmlichen Löhnen anzunehmen. An diesem Sklavensystem und den gezahlten Niedriglöhnen profitieren gleich zwei Unternehmen: Die Leihbude und die Entleihfirma. Da macht für die herrschende Klasse der Kapitalismus so richtig Spaß!

Den DGB-Gewerkschaften fällt gegen die zeitlich begrenzten Arbeitsverhältnisse nur die Forderung nach einem Mindestlohn für die Leiharbeitsbranche ein. Dieser liegt jedoch immer weit unter den Löhnen und Arbeitsbedingungen in den Entleihfirmen und ist damit das Gegenteil von gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

Wir von der FAU bleiben dagegen bei unseren grundsätzlichen Forderungen:

  • Equal pay statt Mindestlohn;

  • Abschaffung der Leiharbeit;

  • Übernahme aller LeiharbeiterInnen in die Entleihbetriebe;

  • Vollständige Nachzahlung der Lohnanteile entsprechend dem Grundsatz gleicher Lohn für gleiche Arbeit;

Damit ist die FAU weiterhin die einzige Gewerkschaft in Deutschland, die die völlige Abschaffung der Leiharbeit fordert und die Arbeiterkämpfe gegen Leiharbeitsfirmen durchgeführt und unterstützt hat. Wer Kontakt zur FAU-Kampagne gegen die Leiharbeit aufnehmen will, kann eine e-mail an folgende Adresse schicken: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!